+z: Karin Wimmer contemporary art for 59 dots by impulse signal, T 002 59.0sec

+z_Karin_1_web+z_Karin_6_web+z_Karin_9_web+z_Karin_10_webweb_mg_6745+z_Karin_2_web

img_3135

The sound is installed on the website episodicplusz.com

DIE INTENSION
Basiert auf der 2-Dimensionalen Fläche des Raumplans wollen Shinae Kim, JIIIIIN und GRAYCODE in ihrem Projekt, der Fläche Zeit und Raum geben. Das Projekt ist eine Fortführung „+z : Karin Wimmer contemporary art for 59 dots by impulse signal, T.002 : 59.0 sec.“ – der erste „+z : AMADO for sine No. 01 in 240Hz, 2400Hz, T. 001 : 88.5 sec.“ hat 2016 in Seoul stattgefunden und wird nun in den Räumlichkeiten des Young Art Space weitergeführt.

DIE INSTALLATION
Eine Skulpturengruppe aus 59 Metallkuben bildet eine Raum in Raum Konstruktion – die erst durch den Sound aufrecht erhalten wird. Um die Fläche zu realisieren hat Kim einen Plan mit allen Eckpunkten der Galerie erstellt – einschließlich des Interieurs. Die Punkte selber sind durch ihre Koordinaten definiert – sie haben keine Masse.
Mit einem Rückgriff auf die Teilchenphysik und Kosmologie erzeugen die Künstler eine synästhetische Installation aus Klang und Raum, wobei der Raum sowohl in akustischer als auch in visueller Form im Betrachter mündet. Der Besucher wird dazu angeleitet den Raum mit Sound zu erfahren und zu lesen. Kim möchte mit ihrer Arbeit einen „episodic space“ schaffen. Durch das unterschiedliche Zusammenspiels von Klang und Raum schafft Kim so eine Mehrdimensionalität des Raumes.

DER SOUND
episodicplusz.com
Das Konzept basiert auf einer sogenannten „Impulsantwort“ (auch Stoßantwort genannt). Es ist das Ausgangssignal eines Systems, welches die Raumdistanz misst, zum Beispiel kann dieses System die Meerestiefen messen. Dabei wird ein Schuss in die Tiefe gefeuert – der wiederum eine Impulsantwort gibt. Die Impulsantwort kann bestimmt werden, indem das Rauschsignal in das System hinein geführt wird (z. B. über einen Lautsprecher in einen Raum) und misst gleichzeitig die Antwort des Systems für eine Weile (zeichnet bspw. mit einem Mikrofon eine zeitlang auf). Anschließend berechnet man die Kreuzkorrelation des gesendeten und des empfangenen Signals, sie ist in diesem Fall direkt die Impulsantwort des Systems.